Der geliebte Vierbeiner soll sich natürlich bester Gesundheit erfreuen. Im Regelfall erkennen Besitzer auch sofort, wenn etwas mit ihrem Hund nicht stimmt, und fragen ihren Tierarzt. Doch manchmal muss es einfach schnell gehen und hier hilft es, den Tierarzt online fragen zu können, ob etwas mit dem Hund nicht stimmt und man möglicherweise örtlich vorbeischauen muss. Sei es, weil der Vierbeiner sich plötzlich und ohne ersichtlichen Grund übergeben hat, an Durchfall leidet oder sich körperlich seltsam benimmt – die Gründe können vielseitig sein und sprechen immer dafür, sich einen professionellen Ratschlag bei einem Facharzt für Tiere zu holen.

Plötzliches Erbrechen des Hundes stets beobachten

Der Vierbeiner erbricht Haare? Das kann in der Tat häufiger vorkommen, da sie sich sauber putzen und lecken. Hier ist glücklicherweise kein Grund zur Panik notwendig. Der Hund erbricht vielleicht auch mal unverdautes Futter? Auch dies ist kein Grund zur sofortigen Sorge, da hier meist das Fressverhalten zu schnell war. Schwierig wird es, wenn der Vierbeiner ohne Grund erbricht. Folgendes sind im Übrigen sofortige und lebensbedrohliche Anzeichen, sodass direkt ein Tierarzt vor Ort aufgesucht werden muss. Den Tierarzt online fragen hilft hier nicht.

  • Blut im Erbrochenem
  • Kot im Erbrochenen
  • Wenn das Erbrechen nicht aufhört, gleichwohl nichts mehr aus dem Hund kommt

Erbrechen ist ein Schutzmechanismus des Körpers. Das bedeutet, dass dieser versucht, Fremdkörper, Fremdstoffe oder eben Haare und zu viel Futter aus dem Hundekörper zu entfernen. Bei Kot und Blut ist jedoch Gefahr in Verzug und es könnte lebensbedrohlich für den Vierbeiner sein, sodass sofort zu einem Tierarzt gefahren werden muss. Gründe für Blut können verschluckte gefährliche Teile sein, eine Vergiftung etc. Für Kot im Erbrochenen spricht ein Darmdurchbruch oder eine andere Darmerkrankung.

Durchfall beim Hund ist nicht immer sofort ein Grund für Panik

Wenn der Vierbeiner mal Durchfall hat, kann dies durchaus vorkommen. Sofort zum Tierarzt zu gehen, ist nicht notwendig, wenn der Vierbeiner sich schnell wieder mit Wasser vor einer Austrocknung schützen kann. Eine Banane hat im Übrigen ähnliche Vorzüge beim Vierbeiner, wie bei einem Menschen und stopft in der wichtigen Situation. Sollte der Hund länger als 24 bis 48 Stunden Durchfall haben, ist jedoch der Gang zum Tierarzt wichtig. Auch, wenn sich zwischenzeitlich der Gesundheitszustand verändert, er nicht frisst und trinkt. Denn hier wäre ein Flüssigkeitsmangel zu befürchten sowie das Fehlen wichtiger Nährwerte. Die Ursache kann neben einen verdorbenen Magen, ähnlich bei einem Menschen, vielseitig sein. Sogar Parasiten können vorerst harmlose Durchfallerscheinungen herbeiführen, sodass der Hund in jedem Fall unter Beobachtung bleiben muss, um im Ernstfall und ohne Verbesserungen sofort reagieren zu können.

Das Verhalten eines Hundes entscheidet immer über einen Tierarztbesuch

Es gibt auch Probleme, wo der Hund mit seinem Verhalten sofort deutlich macht, dass etwas nicht stimmt. So zum Beispiel, wenn er apathisch ist, plötzlich ein aggressives Verhalten auftritt oder kaum ansprechbar erscheint. Auch hier wird sofort deutlich, dass Gefahr für Leib und Leben des Hundes droht, sodass ein Tierarzt aufgesucht werden muss. Die möglichen Begründungen könnten sein, dass der Vierbeiner Rattengift oder andere Gifte zu sich genommen hat. Auch könnte es sein, dass der Vierbeiner für ihn giftige Lebensmittel gefressen hat, sodass hier immer sofort ein Tierarzt aufgesucht werden muss.

Man kann vieles einen Tierarzt online fragen. Das ist eine gute Idee, um Thematiken wie Kastration, Futter etc. zu besprechen. Auch, um zu fragen, wieso der Hund niest und hustet, ob es eine Allergie sein kann usw. Doch wenn Gefahr im Verzug ist, wie die oben erwähnten möglichen Symptome, dann sollte natürlich nicht online gefragt werden, sondern die Handlung darin bestehen, den geliebten Vierbeiner zu einem Tierarzt zu bringen. Ansonsten hilft es dennoch, den Tierarzt einfach allgemein etwas zu fragen, wenn man interessiert ist und nicht zu vergessen, dass man auch einfach mal Dinge erfragen kann, die einem vorerst seltsam erscheinen. Sei es ein tränendes Auge, ein hastiges Fressverhalten etc. Doch bei ernsthafteren Symptomen, ist der sofortige Gang zu einem Tierarzt erforderlich.

7. Produktempfehlung

Hundefutter Empfehlung

Hunde Buch Empfehlung

PETPROTECT_HKV