Der Hund ist des Deutschen liebster Freund. Herrchen und Frauchen lieben ihn abgöttisch und er gehört einfach zur Familie. Ist der Hund krank, sind es die Menschen auch. Ein Hund kann noch so gut gepflegt werden, auch er ist vor bestimmten Krankheiten nicht sicher. Was alle Hunderassen befallen sind die Milben. Dabei ist es gleich, ob es sich um einen Hund von der Straße handelt oder ein gepflegter “Zimmergenosse”. Milben können jeden Hund befallen. Sicherlich werden Sie sich jetzt fragen, woran erkenne ich, dass mein Liebling einen Milbenbefall hat. In den kommenden Abschnitten werden wir Ihnen das etwas näher erklären.

Wie bemerken Sie den Milbenbefall und was müssen Sie tun?

Zieht sich Ihr Hund zurück uns juckt sich stark, dann sollten Sie handeln. Milben sind einfach lästige Parasiten die Fell- und Hautprobleme verursachen. Zudem sollten Sie wissen, dass Ihr Hund von verschiedenen Milbenarten befallen werden kann. Es können Ohrmilben, Futtermilben, Grasmilben, Räudemilben und Demodexmilben sein. Nun stellt sich die Frage, welche davon sind für uns Menschen ansteckend. Von diesen verschieden Milbenarten sind die Ohrmilben und die Räudemilben ansteckend, besonders stark aber die Ohrmilben. Wie oft haben Sie schon gesehen, dass sich Ihr Hund besonders an den Ohren kratzt. Weitere Anzeichen außer das Kratzen können sich im Fell widerspiegeln, es entstehen kahle Stellen. Die Haut kann stark beschädigt werden, verkrustet sein oder schuppig werden. Im ersten Moment kann auch ein Flohkamm helfen, aber auf keinen Fall sollten Sie die Erkrankung auf die leichte Schulter nehmen. Leider können hier auch bestimmte Folgeerkrankungen auftreten. Da die meisten Milben nicht nur für Tiere ansteckend sind, sondern auch für Menschen sollten Sie immer zeitnah handeln.

Sollte ein Tierarzt zu Rat gezogen werden?

Die Antwort auf diese Frage lautet eindeutig JA. Nur der Tierarzt Ihres Vertrauens kann feststellen um welche Milbenart es sich dann ausschließlich handelt. Ist der Milbenbefall harmloser Natur reicht oft ein Mittelchen für die Haut und gegen den Juckreiz. Interessant wird es erst bei den ansteckenden Arten der Milben. Hier kommen Spritzen und kortisonhaltige Präparate zum Einsatz. Achten Sie auch auf unbedingte Sauberkeit, waschen Sie und desinfizieren Sie alle Kissen und Decken von Ihrem Liebling, auch die von Ihnen, wenn er ab und zu auch auf der Couch liegt. Sind Sie auch vor dem Schaden schlau und untersuchen Sie Ihre Hund regelmäßig und achten Sie auf unbedingte Sauberkeit. Hier findet man mehr Infos zum Thema: “Was tötet Milben beim Hund?”