Vor Tausenden von Jahren begann der Mensch mit der Domestizierung des Hundes und der Gestaltung dessen, was “Hundesein” wirklich bedeutet. Durch sorgfältige Auswahl und Zucht ist eine erstaunliche Vielfalt an Hunderassen entstanden. Bei verschiedenen Rassen wurden erwünschte Eigenschaften ausgewählt, die für den Menschen von Nutzen sind. Es gibt jedoch einige Merkmale, die schnell unerwünscht werden, wenn sie zu häufig ausgedrückt werden. Das Bellen ist ein Beispiel für ein natürliches Verhalten, das im Sinne des Bewachungsverhaltens gefördert wird, aber zum Problem wird, wenn das Verhalten im Übermaß produziert wird. Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung der Krankenkasse ergab, dass das Geräusch eines ständig bellenden Hundes als das störendste und stressauslösende Geräusch für den Menschen genannt wurde.

Warum bellt der Hund?

Das Bellen ist neben dem Jammern, Heulen und Knurren das natürliche Kommunikationsmittel des Hundes. Das Bellen ist gekennzeichnet durch eine Reihe von kurzen, scharfen Tönen, die in Ton und Tonhöhe wenig variieren. Das Bellen eines Hundes kann einen territorialen Schutz, die Ausübung von Dominanz oder den Ausdruck eines Bedürfnisses bedeuten. Typischerweise ist das Bellen “ein Kommunikationsmittel, das durch einen Zustand der Erregung ausgelöst wird” Da das Bellen eine natürliche Eigenschaft ist, wird es nicht als Verhaltensproblem betrachtet, solange es nicht im Übermaß produziert wird.

Ursachen für Problembellen

Problembellen hat unterschiedliche Ursachen. Die Genetik beeinflusst die Neigung eines Hundes zum Bellen. Bestimmte Rassen, die zur Familie der Terrier gehören, sind anfälliger für häufigeres Bellen als Rassen wie Windhunde oder Basenjis. Generell kann jedoch bei jeder Hunderasse übermäßiges Bellen vorhanden sein. Der Schlüssel zur Lösung des Problems des unangemessenen Bellen ist die Bestimmung des äußeren Reizes, der das Verhalten auslöst. Unsachgemäßer Einschluss kann eine Hauptursache für Problembeller sein.

Zu einer unsachgemäßen Einsperrung kann es gehören, einen Hund allein in einem verschlossenen Raum oder in einer Hundekiste (ein Werkzeug, das für Einbrüche und andere Verhaltensänderungen verwendet wird) zu lassen. Andere unsachgemäße Einsperrungen können z.B. eine eingeschränkte Anbindehaltung im Freien oder sogar ein geschlossener Hof ohne angemessenen Schutz vor den Elementen sein. Eine solche Einsperrung kann bei einem Hund Frustration hervorrufen und ihn zum übermäßigen Bellen bringen. Eng verbunden mit unsachgemäßem Einsperren ist Bewegungsmangel als Ursache für übermäßiges Bellen. Wenn ein Hund nicht genügend Bewegung hat, wird durch Bellen Energie freigesetzt.

Auch Umgebungsgeräusche können ein Bellen auslösen. Zu diesen Geräuschen gehören Dinge wie das Bellen anderer Hunde, das Geräusch vorbeifahrender Autos, seltsame Stimmen, Donner und mechanische Geräusche wie das Klingeln des Telefons. Geräusche können zu verschiedenen Tageszeiten ein Bellen auslösen. Tagsüber bellt ein Hund nicht auf die gewohnten Geräusche, aber nachts kann er durch die geringsten Geräusche zu einer Salve von Bellen, sehr zum Leidwesen der Nachbarn, angeregt werden. Andere Ursachen für das Problembellen können Trennungsangst oder das Temperament des Hundes sein: Ein überaggressives Tier kann schon bei der kleinsten Provokation bellen. Ein stark territorialer Hund kann jeden Fremden, ob eingeladen oder ungebeten, der Ihr Grundstück betritt, anbellen.

Lösungen für das Bellen im Überschuss

Übermäßiges Bellen kann ein ernsthaftes Verhaltensproblem sein und kann die Beendigung der Beziehung zu Ihrem Hund oder dem Hund selbst bedeuten, wenn es unbehandelt bleibt. Der folgende Text enthält Informationen darüber, wie Sie das Bellen Ihres Hundes gemäß den Empfehlungen des Tierarztes lösen können.

Der erste Schritt bei der Lösung des Problems Bellen, ist festzustellen, ob Ihr Hund als Reaktion auf eine unzureichende Unterbringung oder unsachgemäße Einsperrung bellt. Ist dies der Fall, muss dem Hund ein komfortabler Platz zur Verfügung gestellt werden oder, falls das Freigehege nicht ausreicht, eine Hundehütte zur Verfügung gestellt werden. Auch eine Erhöhung der Bewegungsintensität Ihres Hundes kann helfen.

Falls Ihr Hund als Reaktion auf Umgebungsgeräusche bellt oder das Bellen einfach auf sein Temperament zurückzuführen ist, sollten Methoden zur Verhaltensmodifikation eingesetzt werden. Diese Methoden können die Aufarbeitung mit einem verbalen Verweis wie “Nein!” und die Korrektur der Leine beinhalten. Es sollte jedoch beachtet werden, dass Sie Ihren Hund niemals anschreien sollten, da laute Geräusche Ihr Haustier zum verstärkten Bellen animieren können. Denken Sie auch daran, dass die Bestrafung während des Bellsens durchgeführt werden sollte, damit Ihr Hund das unerwünschte Verhalten mit der Bestrafung in Verbindung bringt. Denken Sie auch daran, Ihren Hund zu belohnen, wenn er aufhört zu bellen.

Es können auch indirekte Interventionsmethoden angewandt werden. Diese Techniken können von der Besprühung Ihres Hundes mit Wasser reichen, während er bellt, bis hin zur Verwendung von geräuscherzeugenden Geräten wie “Dog Stop” oder “Barker Breaker”, die laute oder hochfrequente Geräusche aussenden, die das Bellen unterbrechen und abschrecken. Diese Geräte können vom Besitzer gesteuert oder durch das Bellen des Hundes ausgelöst werden. Sollte Ihr Hund gegen diese Verhaltensänderungen resistent sein, können drastischere Maßnahmen in Form von bellenden Schockhalsbändern ergriffen werden. Dieses Gerät ist besonders effektiv, wenn das Bellen in Abwesenheit des Besitzers erfolgt. Schockhalsbänder sind jedoch erst dann zu empfehlen, wenn andere Kontrollmaßnahmen versagt haben. Ein letzter Ausweg, wenn alle anderen Methoden der Verhaltensmodifikation ausprobiert wurden, und besonders wenn es um das Leben des Hundes geht, ist eine Stimmband-Ektomie (Entrindung). Bei diesem chirurgischen Eingriff werden die Stimmbänder ganz oder teilweise entfernt.

Der Schlüssel zur Lösung des Problems des übermäßigen Bellens bei Ihrem Hund beginnt mit dem Verständnis der Ursache dieses Verhaltens. Sobald Sie eine Ursache festgestellt haben, haben Sie eine größere Chance, die effektivste Lösung (z.B. mehr Bewegung) oder Verhaltensänderung zu wählen. Die Änderung eines so instinktiven und natürlichen Verhaltens wie das Bellen kann schwierig sein und erfordert unter Umständen viel Geduld, Zeit und harte Arbeit. Lösungen sind jedoch möglich und die Mühe wert.